Unser Newsarchiv 2006

Superstimmung bei den „Roten“ zum Sessionsauftakt 

Sonderorden an Wolfgang Radermacher

 

Aachen (11.11.06). „Wolfgang Radermacher ist ein Aachener mit dem Herz auf dem richtigen Fleck, der sich uneigennützig für unser Brauchtum und als Leiter des „Arbeitsausschuss Aachener Kinderkarneval“ (AKiKa) vor allem für die Förderung des jecken Nachwuchses im Öcher Fastelovvend einsetzt. Er hat so viel für den Karneval getan, deshalb zeichnen wir ihn mit dem Sonderorden unserer Gesellschaft aus.“, erläutert Wilfried Gottschalk, Präsident der „KG Horbacher Freunde“. „Seit fast zwei Jahrzehnten ist er in närrischer Mission für unsere Kinder unterwegs und seit Jahren unterstützen die „Horbacher Freunde“ die Arbeit des AKiKa“, so Gottschalk weiter.

 Die Verleihung des Sonderordens fand im Rahmen der grandisoen Sessionsauftaktsitzung der „Roten“ aus dem Aachener Stadtteil im prallgefüllten Saal Bosten statt, bei der von der ersten bis zur letzten Minute eine grandiose Karnevalsstimmung herrschte. Nach dem traditionellen „Horbacher“-Block, bei dem der tanzende Nachwuchs die Früchte seiner monatelanger Trainingsarbeit präsentierte und mit viel Beifall bedacht wurde, den „Friends of Fantasie“, Tanzmariechen Julia und der Tanzgarde ging es Schlag auf Schlag – von einem Highlight zum nächsten. Die Kölner Mundartgruppe „Kläävbotze“ begeisterte mit ihren Stimmungs- und Partyliedern und Büttenass Wilfried Ketzer hatte mit seiner gutpointierten Rede die Lacher auf seiner Seite. Brillant an diesem Abend einmal mehr das Aachener Schlachtschiff „4 Amigos“.

Beim Ertönen der alten Schlagerschnulze „Oh’ mein Papa“ hielt es die Horbacher Fastelovvendsjecken nicht mehr auf den Stühlen, denn sie wussten, was jetzt kam. Der 32jährige Stimmungsstar Bruce Kapusta (Foto) stand in den Startlöchern, füllte sein eigenes Motto „Dä Clown für üch“ augenblicklich mit Leben und krönte die tolle Stimmung im Saal mit seinen Liedern. Ob bei „Du bes die Stadt“, einem kampferprobten Medley mit aktuellen Kölsch-Hits oder seiner neuen Single „Kölle Alaaf you“ – das gesamte Auditorium hat längst die stehende Position eingenommen und tanzte wie entfesselt zu den Sounds des sympathischen Rheinländers.

 

Super Gaudi und Königswetter beim Sommerfest der Horbacher Freunde!

 

 Aachen (12.06.06). Es hätte besser nicht sein können: Super Sonnenschein und viel Spaß beim karnevalistischen Fußballturnier der KG Horbacher Freunde. 

Man hatte sich etwas einfallen lassen. So wurde ein Fußballturnier veranstaltet bei dem der Faktor SPASS an erster Stelle stand. Ein 90 m² großes Spielfeld in Form eines Menschenkicker wurde aufgestellt. Jeder der einzelnen Akteure konnte seinen Gegner nicht attackieren oder verletzen, denn der Spielraum ist durch Festhalten an Stangen eingegrenzt. 

Für die 12 Teams, darunter auch zwei Damen Teams (Lätitia Weisweiler Blue Dance Girls und Frieds of Fantasy) war es ein Riesenspaß. Nach 6 Stunden standen dann die Sieger fest.  

Den 3. Platz belegte das Team der KG Eulenspiegel. 2. wurde ein Freizeitteam: die Bad Boys Aachen. Den so begehrten 1. Platz und somit den Wanderpokal zum 3. Mal hintereinander holte sich das faire Team der Fa. Bähr aus Kohlscheid. Die Übergabe der tollen Pokale übernahm unsere charmante Sponsorin Dr. Julia Fischer.

 Wir bedanken uns natürlich auch bei den anderen Karnevalskickern die mit von der Partie waren; Geizige Schotten, Kronenberger Freunde, Benediktiner Jonge, Fa. Beckers, Tanzbistro Taktus, SV Horbach, Ex Prinz Thomas Neunfinger und sein Hofstaat.

Aber nicht nur Fußball stand im Mittelpunkt des Sommerfestes. Auch für die Jungendlichen und Kinder wurde prächtig gesorgt. Aktive Damen der KG und der Friends of Fantasy hatten so manches super schöne Spiel vorbereitet. Die Kids hatten ihren Spaß bei der Spiele-Rallye und erhielten natürlich auch für ihren Eifer tolle Preise. 

Es war ein rundum gelungenes Sommerfest der KG Horbacher Freunde, welches sich in die Reihe der tollen Veranstaltungen nahtlos einreiht.

 

Roger Lothmann wird Prinz Karneval 2006/2007

Proklamation ist am 6. Januar 2007 im Eurogress

 Aachen (07.04.06). Die Würfel sind gefallen! Knapp fünf Wochen nach Aschermittwoch hat sich der Elferrat des Aachener Karnevals-Vereins (AKV) auf seiner Klausurtagung in Trier für einen Nachfolger von Ex-Tollität Boris I. Bongers entschieden. Aachener Prinz Karneval in der Session 2006/2007 wird Roger Lothmann. Er wird voraussichtlich am Dreikönigstag, 6. Januar 2007, im Eurogress durch AKV-Präsident Dieter Bischoff als achtzigste Öcher Tollität in der 126-jährigen Geschichte der AKV-Prinzen proklamiert. „Ich hatte mich im Sommer letzten Jahres beim AKV um das Prinzenamt beworben und bin glücklich, dass die Wahl auf mich und meinen Hofstaat gefallen ist“, freut sich Roger Lothmann über die Entscheidung zu seinen Gunsten. „Die Nachricht verbreitete sich in Aachen wie ein Lauffeuer. Meine Telefone standen nicht mehr still, die Mail-Box lief über und Glückwünsche kamen von überall her“, ist der   33-jährige Gründer und geschäftsführende Gesellschafter der Personal-Dienstleistungsgesellschaft ZAQ von der Resonanz überwältigt.  

Die närrische Grundschule er im Aachener Straßenkarneval absolviert und im Hofstaat einer seiner langjährigen Freunde Volker Breyer, der im vergangenen Jahr Volksprinz von Richterich war, sammelte er als Hofmarschall wichtige Erfahrungen im Epi-Zentrum der närrischen Macht. „Während der Session mit Volker habe ich immer wieder gedacht, dass es schön wäre, auch einmal fünf Federn auf dem Hut zu tragen, habe aber die Idee immer wieder verworfen“, blick der Junggeselle, der in den Niederlanden aufgewachsen ist, auf die jüngere Vergangenheit zurück. „Erst auf dem CHIO, in bierseliger Runde, wurde die Idee mit frischem Leben gefüllt. Das Ergebnis daraus war dann die Bewerbung“, so Lothmann weiter, der am 26.06.1972 im Marienhospital das Licht der Welt erblickte. Hinzu kommt, dass er als direkter Nachbar von AKV-Elferratsmitglied Rolf Gerrards dem Virus Karneval nicht entkommen konnte.  

In Anlehnung an das Jahr 2007 will Roger Lothmann bei seinen Auftritten thematische und musikalische Parallelen zum britischen Superagenten James Bond 007 ziehen. Denn Roger Lothmann hat die „Lizenz zum Feiern“. 

 

„Friends of Fantasie“ am Ziel ihrer Träume

 

Aachen (20.03.06). Es ist vollbracht! Die „Friends of Fantasie, die 18-köpfige Showtanzgruppe der „KG Horbacher Freunde“, haben sich aus dem Stand heraus für das Finale um die Deutsche Meisterschaft des „Bund Deutscher Karnevals“ (BDK) in der Kategorie Showtanz qualifiziert. Bei der Norddeutschen Meisterschaft (Halbfinale) in der Halle Münsterland in Münster belegte die von Frank Waghemans trainierte Truppe einen hervorragenden 7. Rang und zieht mit 14 weiteren Teams in das Finale ein. „Ich bin völlig überwältig von unser Leistung! Für uns war der Einzug ins Halbfinale schon ein Riesenerfolg, aber dass wir uns nun für das  Finale qualifizieren konnten, haben wir bisher nur zu träumen gewagt“, freut  sich Teamsprecher Dennis Mühlberg. „Jetzt kann alles passieren, von 1. bis zum 15. Platz ist alles drin. Wir hegen den olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“, blickt der 22-jährige auf den kommenden Sonntag.  Neben den „Friends of Fantasie“ haben sich noch weitere lokale Tänzer für das BDK-Finale in der Essener Gruga-Halle am Sonntag, 26. März 2006,  qualifiziert. So werden Tanja Schulze und Nils Müggenburg (KG Bröselspetze Verlautenheide) im Paartanz und Tanja Schulze bei den Einzelmariechen die Farben Aachens vertreten. Jennifer Deerberg, Tanzmariechen der Prinzengarde Aachen, startet im Finale der Einzelkonkurrenz für die „GCG Baunatal

 

Euphorische Stimmung bei der Kostümsitzung der „Roten“

 Sonderurkunde für Angelika und Winnes Gottschalk

 

Aachen (04.02.06). „Hörberich Alaaf!“ so schallte es durch den nördlichsten Aachener Stadtteil. Mit ihrer großen Kostümsitzung haben die „Horbacher Freunde“ mal wieder bewiesen, dass sie viel vom Öcher Fastelovvend verstehen und wissen,  wie gefeiert wird. Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 ist das Hauptquartier bei Sitzungen der „Roten aus Horbach“, der Saal Bosten, immer prall gefüllt und die Stimmung steigt bis auf den Siedepunkt. „Wir Horbacher halten zusammen und feiern gern in unserem Stadtteil kollektiv Karneval“, bringt es Wilfried Gottschalk, Präsident der „Horbacher Freunde“ auf den Punkt.  

Das Programm, dass der engagierte selbstständige Unternehmer zusammengestellt hat, konnte sich einmal mehr sehen lassen. Eine  Augenweide, die jedem Karnevalisten die Tränen vor Freude in die Augen treibt, ist die Kinder- und Jugendabteilung der „Horbacher“. Rund vierzig Kinder sind bei den Stadtteilkarnevalisten aktiv und präsentierten mit sehr viel Charme in der  „Bamibini Friends Garde“, „Kids Friends Garde“ sowie der Jugendgarde und Jugendshowtanzgruppe ihre neuen Tänze, die euphorische gefeiert wurden. Langanhaltenden Applaus ernteten auch die Mariechen Nina, Helena und Julia. Die Angst vor der Feuertaufe vor heimischem Publikum war unbegründet: das neue Tanzpaar Jenny und Dennis, beim „Ball der Mariechen“ Gewinner der Bronzemedaille“, eroberte die Herzen der Jecken im Sturm. Gleiches galt für den Richtericher Volksprinzen Guido II., der samt Hofstaat, Prinzengarde und den „Koe Jonge“ aufmarschiert war und für zünftige Fastelovvendsstimmung sorgte. Mit dem jährlichen Sonderorden der Gesellschaft wurde „Koe Jonge“-Präsident Karl Krichel (Foto: rechts) für sein närrisches Lebenswerk geehrt.

Große Ehre auch für Angelika und Wilfried Gottschalk. Die beiden Motoren der „Horbacher Freunde“ wurden von den Sonderordenträgern der „KG Horbacher Freunde“ für ihre nachahmenswerte Jugendarbeit mit einer handgefertigten Sonderurkunde geehrt. Für Furore mit ihrem neuen Programm sorgten die „4 Amigos“, die in Horbacher fast schon ein Heimspiel haben. Super aufgenommen wurde Jürgen Beckers, der als neuer Stern in der Bütt heftig über Schule, Schwiegermütter, Niederländer und CHIO vom Leder zog. „Leo Colonia“, die „Birkesdörpe Buure Bänd“ und Christian Pape trugen zu einem mehr als gelungenen Abend bei. Überraschungsgast war der Öcher Prinz Boris I., der gemeinsam mit seines Hofstaats und den „Friends of Fantasie“ die große Kostümsitzung der „Horbacher Freunde“ abrundete.